Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten

von Alessandro Baricco
Deutsch von Karin Krieger

„Du bist nicht wirklich aufgeschmissen, solange du noch eine gute Geschichte hast und jemanden, dem du sie erzählen kannst“ (Novecento)

Publikumsliebling Daniel Doujenis erzählt eine gute Geschichte. In Form eines Monologs in der Rolle des  Trompeters Tim Dooney: die einzigartige Geschichte seines Freundes Danny Boodman T.D. Lemon Novecento, dem besten Pianisten, den der Ozean je gehört hat. Es ist, als finge er auf den 88 Tasten seines Instruments den unendlichen Reichtum der Welt ein, einer Welt, die er selbst jedoch nie gesehen hat und auch nicht sehen wird. Denn Novecento ist in den 20er Jahren auf dem Ozeandampfer „Virginian“ geboren, als Waise dort aufgewachsen und wird ihn, bis zu seinem Untergang in den Wirren des Zweiten Weltkriegs, nicht ein einziges Mal verlassen. Hingegeben an die eigene Imagination, entdeckt er die Welt durch die Passagiere auf dem Schiff, liest die Seelen der Menschen und spiegelt sie in seiner Musik.
Ein Tribut an die Improvisationskunst der goldenen Jahre des Jazz und eine anrührende Parabel über die Macht der Phantasie, der Freundschaft und der Musik.
Eindringlich schlicht inszeniert von Klaudia Reichenbacher.

18.11.2020, 20 Uhr

KulturHaus Straden, Straden 60

Tickets und Infos

Regie, Dramaturgie, Ausstattung

Klaudia Reichenbacher

Mit

Daniel Doujenis

Klangkulisse

Michael Merkusch

Aufführungsrechte

Jussenhoven & Fischer, Theater und Medien